Geschichte

Birsfelden ist die jüngste Gemeinde des Kantons Basel-Landschaft. Dennoch hat der Ort eine bemerkenswerte Entwicklung von der einst unberührten Flussmündung bis zur modernen Vorstadt gemacht.

Die archäologischen Funde deuten auf vereinzelte lokale Siedlungstätigkeiten bereits in der Bronzezeit vor ca. 3‘000 Jahren hin. Reste einer Warte belegen zudem eine römische Präsenz vor ca. 2‘000 Jahren. Bis ins Hochmittelalter dürften sich auf dem heutigen Gemeindegebiet nur ganz wenige, einzelne Höfe befunden haben.

Wie die ganze Hard, gehörte das Gebiet den jeweiligen Besitzern der Burg Wartenberg bei Muttenz. Über Stiftungen gelangten Höfe und Felder links und rechts der Birs in den Besitz des nahen Klosters St. Alban in Basel.

Seit mindestens dem 14. Jahrhundert wurde ein Übergang über die Birs errichtet und machte das heutige Gemeindegebiet zu einem Durchgangsort. Noch 1815 zählte dieser nur fünf Häuser und 41 Einwohner. Im Zeitalter der Industrialisierung wuchs die Bevölkerung entlang der Landstrasse, an der seit der Kantonstrennung im Jahr 1833 Zölle erhoben wurden, stetig an. Birsfelden wurde Zollort, als dessen Folge zahlreiche Gasthäuser mit Stallungen und Transportbetriebe mit Pferde-Fuhrwerken entstanden. 

Mit dem Aufkommen der Eisenbahn wurde in Birsfelden erschwinglicher Wohnraum gebaut. So dass die Gemeinde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts viele Zuwanderer aufnahm, die in den umliegenden Fabriken in der Stadt, im Lehenmattquartier und in Grenzach Arbeit fanden.

Im Jahr 1875 erfolgte per kantonaler Volksabstimmung die Trennung des heutigen Birsfelder Gemeindegebiets von Muttenz. Der weit abseits von Muttenz liegende Transitort hatte mittlerweile ein eigenes Selbstverständnis entwickelt. Im Jahr 1887 wurde gar die Eingemeindung in die Stadt Basel diskutiert, doch die arme Ortschaft blieb Grenzgemeinde zum Kanton Basel-Stadt und baute eigenständig eine moderne Infrastruktur auf.  So wurden beispielsweise im Jahr 1903 eine eigene Wasserversorgung und im Jahr 1920 der erste Flugplatz der Nordwestschweiz auf dem Sternenfeld in Betrieb genommen.

Im Jahr 1950 musste der Flugplatz zusammen mit dem Birsfelder Hof jedoch dem Bau des Birsfelder Kraftwerks sowie dem Ausbau des Birsfelder Rheinhafens weichen. Damit, sowie mit dem Bau verschiedener, die Gemeinde noch heute prägenden Hochhäuser ab dem Jahr 1958, veränderte sich das Erscheinungsbild der Gemeinde nachhaltig.

Heute besticht „das Dorf“ zwischen Birs, Rhein und der grünen Hard durch seine gute verkehrstechnische Anbindung und den urbanen Charakter als „Vermittler“ zwischen Stadt und Land.

Chronik

JahrBeschreibung
1080+Mutmassliche Gründung des ersten Hofs auf heutigem Gemeindegebiet
1227Erster Hinweis auf den Hof „villula Rinveldelin“ (später „Birsfelder Hof“)
Um 1274Erstmalige Erwähnung einer Strassensiedlung am Übergang über die Birs („minor rinveldn“)
1384Einfacher Steg über die Birs
1393Der Flurname „Birsfeld“ wird erstmals urkundlich erwähnt
1425Bau einer Holzbrücke über die Birs
1444Erwähnung als „Klein Rinvelden“
1741Erste steinerne Brücke über die Birs
1830/40Beginn eines Fährbetriebs (Kahn mit Ruderer) über den Rhein zwischen dem Birsfelder Hof und der Grenzacherstrasse (bis 1853 in Betrieb)
1830Korrektur der Birs
1833Birsfelden wird Zollort des neu gegründeten Kantons Basel-Landschaft
1846Beginn des Schulbetriebs in einem Wohnhaus (Muttenzerstrasse 20)
1849Erster Vorstoss von Einwohnern zur Loslösung von der Gemeinde Muttenz (Urversammlung im „Ochsen“)
1849Birsfelden erhält Einwohnerkommission
Ab 1850Starker Bevölkerungsanstieg (aufgrund der Niederlassungsfreiheit in der Schweiz sowie der Aufnahme zahlreicher Flüchtlinge zur Zeit der Badischen Aufstände)
1852/53Bezug des ersten eigenen Schulhauses an der Schulstrasse 29 (heute Museum)
1854 - 1860Centralbahnlinie Basel-Liestal mit provisorischem Bahnhof bei Birsfelden (bringt Birsfelder Wirtschaft in Not)
1853/54Bau der neuen Landstrasse (heute Rheinfelderstrasse) anstelle des steilen Hardstichs (heute Muttenzer-, Pratteler- und Liestalerstrasse).
1853/54Seilfähre über den Rhein (bis 1874/75 in Betrieb)
1854Birsfelden erhält erstes eigenes Postbüro
1865/66Bau der ersten Kirche durch die evangelisch-reformierte und die römisch-katholische Kirchgemeinden (heute Reformierte Kirche)
1863Birsfelden besteht aus 12 Bauernhöfen und wird aus 50 Sodbrunnen mit Trinkwasser versorgt.
1867Kirchliche Trennung von der Gemeinde Muttenz; eigene Kirchgemeinde bewilligt (reformierte Kirchgemeinde)
1867Erneutes Gesuch um Trennung von Muttenz
1867Einrichtung der Jugendbibliothek
1869/70Bau der katholischen Kapelle (1957 abgebrochen und 1959 durch die heutige Bruder Klaus Kirche ersetzt)
1872Übereinkunft mit Muttenz über Lösung aus dem Gemeindeverband
1873Eröffnung der Birsfelder Gemeindeverwaltung im alten Schulhaus an der Schulstrasse 29 (heute Birsfelder Museum)
1874Einweihung eines neuen Schulhauses (Lavater Schulhaus an der Schulstrasse 27)
1874Eröffnung des ersten Kindergartens
1874Gründung der Feuerwehr Birsfelden (Pompier-Corps)
1874Erste Abstimmung über die Trennung von Muttenz. Die Abstimmung ist jedoch ungültig, da nur 48.5% der Stimmbürger an die Urne gingen.
1875Gründung der selbstständigen Gemeinde Birsfelden nach Kantonaler Volksabstimmung
1877Kanalisierung der Birs
1881Einsturz der Brücke über die Birs aufgrund eines Hochwassers
1883Einweihung der neuen Birsbrücke
1888Gründung des Vereins für die Schuljugend
1889Erster Telefonanschluss (Gemeindestation)
1897Inbetriebnahme der Tramverbindung von Basel nach Birsfelden
1897Eröffnung der Sekundarschule
1898Anschluss an die elektrische Stromversorgung
1900Erste Verhandlungen für eine eigene Wasserversorgung wurden aufgenommen, da die Sodbrunnen zunehmend verschmutzten und dies zu zahlreichen Krankheitsfällen führte.
1900In einige Neubauten sind erstmals Badezimmern zu finden. Für die übrige Bevölkerung stand das „Badhuus“ des «Kronen»-Wirtes zur Verfügung (Muttenzerstrasse 36).
1903Inbetriebnahme der eigenen Wasserversorgung (Reservoir „Rütihard“)
1906Erneuerung des Fährbetriebes beim Birsfelderhof, Übergang zur Seidenbandfabrik Seiler in Grenzach (bis 1950)
1907Inbetriebnahme Grundwasserpumpwerk „Schänzli“
1910Anschluss an die Gasversorgung der Stadt Basel
1910/11Bau der Turnhalle (Umbau 1957)
1920Erster Flugtag auf dem Flugplatz Sternenfeld (erster Flugplatz von Basel)
1920/21Bau der ersten Kanalisation. Bis zum Kriegsbeginn 1939 waren die wichtigsten Teile Birsfeldens durchkanalisiert.
1923Einführung der regelmässigen Kehrichtabfuhr
1920Erstes Flugzeug landet auf dem „Sternenfeld“
1924Einführung des Birsfelder Wappens durch den Gemeinderat
Ab 1925Der Flugplatz Sternenfeld gehört zu den wichtigsten europäischen Linienverkehrsflugplätzen
1930Das Luftschiff LZ 127 „Graf Zeppelin“ landet auf dem Sternenfeld
1930Bezug der Gemeindeverwaltung an der Hauptstrasse
1931Bau des Feuerwehrdepots an der Hofstrasse
1931Eröffnung "Haus der Jugend" an der Schützenstrasse 34 mit eigenem Kindergarten (ab 1955 auch Tagesheim)
1936Bau des Sekundarschulhauses. 1969/70 aufgestockt und zum Primarschulhaus "Kirchmatt" umgebaut
1937 - 1941Bau des Birsfelder Rheinhafens (1. Bauetappe)
1940Gleisanschluss des Birsfelder Rheinhafens an den Rangierbahnhof Muttenz
1940Das Reservoir „Rütihard“ wird um eine dritte Kammer vergrössert und ein weiteres Pumpwerk, der sogenannte „Hardbrunnen“, neu angeschlossen.
Ab 1945Entstehung einer Industriezone beim Birsfelder Hafen
194775-Jahr-Feier der Gemeinde (gezählt wird ab 1872: Übereinkunft mit Muttenz über Lösung aus dem Gemeindeverband)
1948Anschluss der Wasserversorgung an die Hardwasser AG. Sie übernimmt das Wasser aus dem „Hardbrunnen“ und mischt es mit ihrem eigenen Wasser. Damit ist für Birsfelden die Wasserversorgung auf längere Zeit gesichert.
1950Abbruch des Birsfelderhofs für den Bau des Kraftwerks und den Ausbau des Birsfelder Rheinhafens
1950Abschiedsflugtag auf dem Flugplatz Sternenfeld
1950 - 1954Bau des Birsfelder Kraftwerks
1951 - 19562. Bauetappe des Birsfelder Hafens (Hafenausbau)
1954Inbetriebnahme des ersten Schleusenbeckens
1955Eröffnung des Tagesheims im "Haus der Jugend" an der Schützenstrasse 34
1956Gründung der Musikschule
1958Das erste Hochhaus an der Rheinparkstrasse 1 wird bezogen
1959Bau der katholische Kirche (Bruder-Klaus-Kirche)
1960Birsfelden zählt erstmals mehr als 10‘000 Einwohnerinnen und Einwohner
1962Durchführung eines Überbauungswettbewerbs für das Quartier Sternenfeld
1963Einweihung von Turn- und Schwimmhalle
1965Einweihung der Sportanlagen auf dem Sternenfeld
1966Einführung des Bürgerrechts in der Einwohnergemeinde
1969Autobahnanschluss in der Hard erstellt
1971Autobahnausfahrt Breite erstellt
1974/75Bau des Alters- und Pflegeheims
1975100-Jahr Feier der Gemeinde (gezählt wird ab 1875: Kantonale Abstimmung über die Eigenständigkeit Birsfeldens)
1975Durchführung des 1. Banntages
1975Eröffnung des Robinson-Spielplatzes
1975Birsfelden erhält eine eigene Hymne: Den „Birsfelder-Marsch“ von Giusep Maria Sialm
1975Erster Banntag wird durchgeführt
1976Birsfelden erhält einen 40-köpfigen Einwohnerrat (anstelle der Gemeindeversammlung)
1977Die erste Birsfelder Chilbi wird veranstaltet
1977Die Gemeindeverwaltung zieht an die Hardstrasse 21
1977Veranstaltung der ersten Birsfelder Chilbi
1979Inbetriebnahme des zweiten Schleusenbeckens
1980Eröffnung des Jugendzentrums (später LAVA)
1985Eröffnung der Ludothek
1986Neubau des Feuerwehrdepots an der Hofstrasse
1990Die „neue“ Birsfelder Fasnacht findet seither jährlich statt
1991Eröffnung des Birsfelder Museums
1991Der Einwohnerrat wird wieder abgeschafft
1991Um- und Anbau Pumpwerk Schänzli, Bau der drei Brunnen St. Jakob und der Heberleitung
1994Das ehemalige Kino wird neu eröffnet als "Kulturraum Roxy"
1999Birsfelden wird „Energiestadt“
2000125-Jahr Jubiläum der Gemeinde
2002Einweihung der neuen Sporthalle an der Sternenfeldstrasse
2003Einweihung der neuen Sportanlage im Rebackerweg
2003Renaturierung der Birs (von St. Jakob bis zur Birsmündung)
2004Fertigstellung der Überbauung des ehemaligen Coca Cola-Areals an der Hofstrasse
2007Jahrhunderthochwasser an Rhein und Birs
2009Einweihung des Anne Frank-Platzes
2010 -2012Verlegung eines Grundwasserbrunnens für Bau des FCB-Campus
2012Zur weiteren Absicherung der Trinkwasserversorgung baut die Wasserversorgung Birsfelden ein neues Stufenpumpwerk am Birskopf
2013Eröffnung des neuen Alterszentrums Birsfelden
2018Vergabe eines Studienauftrags zur Neugestaltung des Birsfelder Zentrums
2020Die Gemeindeverwaltung bleibt während der Corona-Pandemie über mehrere Wochen für den Publikumsverkehr geschlossen
2021Umzug der Gemeindeverwaltung an die Hauptstrasse 77
2021Die Gemeindeversammlung sagt ja zum neuen „Quartierplan Zentrum“

Das könnte Sie auch ­interes­sieren

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.