Willkommen auf der Website der Gemeinde Birsfelden



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Der Birsfälder Sagg kommt - Gebührensäcke statt Abfallmarken

Die Gemeinde Birsfelden stellt per 1. Januar 2020 das System bei der Abfallentsorgung um.

Der Hauskehricht muss ab diesem Zeitpunkt neu in curry-gelben Gebührensäcken – im sogenannten Birsfälder Sagg - bereitgestellt werden. Das Aufkleben von Abfallmarken auf die schwarzen Säcke gehört dann der Vergangenheit an. Diese Umstellung bringt Ihnen den Vorteil einer einfacheren Handhabung, da Sie nur noch Gebührensäcke und nicht auch noch zusätzliche Abfallmarken kaufen müssen. Zudem können keine Abfallmarken mehr abfallen und sowohl Diebstahl als auch Fälschungen sind nicht mehr möglich.

Was wird neu? Anstelle der bisherigen Abfallmarken gibt es neu die curry-gelben Gebührensäcke in den Sackgrössen 17-Liter, 35-Liter und 60-Liter. Diese werden von der Firma FO-Security GmbH nach den Vorgaben des Schweizerischen Städteverbands hergestellt und die Qualität der Gebührensäcke wird jährlich durch die unabhängige Prüfstelle UGRA geprüft. Für die Entsorgung des Hauskehrichts in 110-Liter Abfallsäcken können Sie weiterhin die schwarzen Säcke verwenden und Sperrgutmarken aufkleben. Für die 110-Liter Abfallsäcke und das Sperrgut werden neu separate Sperrgutmarken eingeführt.  

Die Gebührensäcke kosten gleich viel wie die Abfallmarken: Die Systemumstellung bringt keine Preiserhöhung mit sich, sondern sogar eine kleine Preissenkung. Denn die neuen Säcke sind gleich teuer wie die bisherigen Abfallmarken und der zusätzliche Kauf der schwarzen Abfallsäcke entfällt. Die Gebührensäcke und die Sperrgutmarken können Sie in den bisherigen Verkaufsstellen erwerben.
 

Preise Gebührensäcke und Sperrgutmarken ab dem 1.1.2020

17-Liter

Rolle à 10 Säcke

35-Liter

Rolle à 10 Säcke

60-Liter

Rolle à 10 Säcke

Sperrgut & 110-Liter

Bogen à 5 Marken

CHF 10.00

CHF 20.00

CHF 40.00

CHF 15.00


Die bisherigen Abfallmarken können aufgebraucht werden: Die neuen Gebührensäcke und Sperrgutmarken können Sie ab dem 1. Dezember 2019 in den Verkaufsstellen erwerben. Ab diesem Zeitpunkt können keine alten Abfallmarken mehr gekauft werden. Jedoch kann während der Übergangszeit vom Dezember 2019 bis Ende Februar 2020 der Hauskehricht sowohl in den neuen Gebührensäcken wie auch mit den bisherigen Abfallsäcken und -marken bereitgestellt werden. So haben Sie die Möglichkeit, Ihre bereits erworbenen Abfallmarken aufzubrauchen. Ab dem 1. März 2020 ist die Bereitstellung des Kehrichts dann nur noch in den neuen Gebührensäcken erlaubt. Die restlichen Abfallmarken können Sie jedoch bis zum 30. Juni 2020 auf der Gemeindeverwaltung Birsfelden gegen Bargeld umtauschen.

Der Birsfälder Sagg aus gebrauchten Altfolien
Der Umstellung von den Abfallmarken zu den Gebührensäcken ist eine Massnahme des gemeinsamen Abfallkonzeptes der Birsstadt-Gemeinden. So führen die Gemeinden Arlesheim, Muttenz und Reinach zeitgleich wie Birsfelden einen neuen, farbigen Gebührensack ein. Dank der gemeinsamen Einführung können die vier Gemeinden von vielfältigen Synergien bei der gemeinsam durchgeführten Ausschreibung und Organisation der Umstellung profitieren. Die Säcke werden sich farblich unterscheiden und können somit klar den jeweiligen Gemeinden zugeordnet werden. In Birsfelden wird der Sack an die Farben vom Birsfelder Wappen angelehnt: gelb mit rotem Aufdruck.

Als Energiestadt und Mitglied der Energieregion Birsstadt liegt Birsfelden die Umwelt sehr am Herzen. Deshalb wurde für das Material der neuen Gebührensäcke der höchst mögliche Recyclinganteil gewählt: die neuen Gebührensäcke bestehen aus 80 % Recyclingmaterial, wie z.B. aus bereits verwendeten Verpackungsfolien aus dem Gewerbe und der Industrie. So werden bis zu 60 % CO2-Emissionen eingespart.

Gemeindeverwaltung Birsfelden
Abteilung Umwelt, Ver- und Entsorgung

 

 



Datum der Neuigkeit 27. Sept. 2019


Print PDF Top