Willkommen auf der Website der Gemeinde Birsfelden



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB)

Zuständige Abteilung: Soziales
Verantwortlich: Wirthner, Monika

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB)

Der Kindes- und Erwachsenenschutz garantiert die Wahrung der Interessen von schutz- und hilfsbedürftigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen. Diese Aufgabe wird im Kanton Basel-Landschaft ab 1. Januar 2013 durch die regionalen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden wahrgenommen. Für die Gemeinde Birsfelden ist die KESB Birstal zuständig. Ihre Anschrift lautet:

KESB Birstal
St. Jakobs-Strasse 41
4132 Muttenz
Tel. 061 599 85 70
www.kesb-bl.ch


Berufsbeistände

Die Berufsbeistände und Berufsbeiständinnen der Abteilung Soziales erbringen für die KESB folgende Leistungen:
• Sozialarbeiterische Abklärungen
• Führung der von der KESB verfügten Beistandschaften, wenn ein Berufsbeistand oder eine Berufsbeiständin dazu erforderlich ist.


Private Mandatsträger

Auch unter dem neuen Recht ist es möglich und erwünscht, dass Privatpersonen mit der Führung von Beistandschaften betraut werden. Private Mandatsträger leisten einen wesentlichen Beitrag für die Betroffenen selbst und für die Gemeinden. Für die privaten Mandatsträgerinnen und –träger kann ein solches Engagement auch sehr bereichernd sein. Private Mandatsträgerinnen und -träger, welche die Beistandschaft von Menschen aus einer Birstal-Gemeinde übernehmen, werden von der KESB Birstal in die Mandatsführung eingeführt und in ihrer Aufgabe unterstützt.


Gefährdungsmeldungen

Jede Person kann sich an die KESB Birstal wenden, wenn sie aufgrund von Ereignissen und Beobachtungen Grund zur Annahme hat, ein Kind, ein Jugendlicher oder eine erwachsene schutzbedürftige Person aus Birsfelden sei in seiner persönlichen, körperlichen, sittlichen, geistigen und/oder finanziellen Lebenssituation gefährdet und benötige daher vormundschaftliche Unterstützung und Hilfe.

Bei Fällen von akuter Selbst- und/oder Fremdgefährdung und Misshandlung ist ein sofortiges Herbeirufen der Polizei (Telefon 117) angezeigt. Die Polizei wird die nächsten Schritte einleiten.

zur Übersicht



Print PDF Top